Die Schweriner Eisenbahn- und Modellbahntage wurden zum ersten Mal im Jahr 1994 ausgerichtet. Grundgedanke für diese Veranstaltung war die Darstellung der verschiedenen Varianten, das Thema Eisenbahn als Hobby zu betreiben sowie einen direkten Vergleich zwischen Vorbild und Modell zu ermöglichen. Für die Organisation des anfangs jährlich zum Nikolaus-Wochenende stattfindenden zweitägigen Events zeichneten zwei Vereine verantwortlich.
Das Team der Mecklenburgischen Eisenbahnfreunde Schwerin e.V. beteiligte sich mit der Ausstellung zur Eisenbahngeschichte. Die Fahrzeugsammlung wurde auf dem Gelände des Bahnbetriebswerkes Schwerin fotogerecht aufgestellt. Mitfahrten auf dem Führerstand verschiedener Lokomotiven oder der Draisine ergänzten das Programm. Teilweise wurden auch Sonderfahrten in die näherer Umgebung angeboten. Gastlokomotiven, die mit Sonderzügen nach Schwerin kamen, bereicherten für die Zeit des Aufenthaltes die Fahrzeugausstellung.
Die Organisation der Modelleisenbahnausstellung übernahm der Schweriner Modellbahnclub e.V. zusammen mit regionalen Fachhändlern. Zu Gast waren Modelleisenbahnfreunde und Vereine aus Mecklenburg-Vorpommern mit Anlagen und Dioramen aller gängigen Baugrößen.
Die Modellbahnschau konnte im ersten Jahr im Klubhaus der Eisenbahner präsentiert werden. Jedoch mussten die Organisatoren für nachfolgende Ausstellungen auf alternative Räumlichkeiten ausweichen, wie die Werkstatträume der Lehrwerkstatt oder die Garagen des Kraftwagenbetriebswerkes Schwerin. Diese provisorischen Lösungen erzeugten bei allen Beteiligten auf Dauer Unzufriedenheit.
Neue Perspektiven für die inzwischen beliebte Veranstaltung gab es mit dem Umzug der Eisenbahnfreunde in die Räume und Hallen des heutigen Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseums. Zusammen mit der Terminverlegung der Veranstaltung auf den frühen Herbst konnten wesentlich angenehmere Ausstellungsbedingungen für die Gäste geschaffen werden. Die Organisation für die Gesamtveranstaltung übernahm allein das Museumsteam. Auch der Teilnehmerkreis wurde größer und es kamen Modellbahnfreunde aus den angrenzenden Bundesländern nach Schwerin.
Bei der Umsetzung wurde das bewährte Konzept beibehalten und auch neue Ideen verwirklicht. Während den inzwischen fast drei Veranstaltungstagen werden im Aussengelände die Fahrzeuge gezeigt und zu ausgewählten Zeiten gibt es Präsentationen von Lokomotiven auf der Drehscheibe. In der Fahrzeughalle sind die Modellbahnanlagen und Dioramen ausgestellt, ergänzt durch einen Flohmarkt an Modellbahn- und Modellbauartikeln, Büchern und DVD´s aus erster und zweiter Hand. Alle Besucher haben die Möglichkeit, an einem Anlagenwettbewerb teilzunehmen. Dabei wird die interessanteste und schönste Anlage der Ausstellung aus Sicht des Publikums gesucht. Die drei erstplatzierten erhalten eine Urkunde und ein Präsent. Unter allen Teilnehmen werden fünf Preise verlost. Regelmäßig zu Gast ist DB-Regio AG mit der größten begehbaren Spielanlage, auf der die jüngsten Eisenbahnfreunde Mecklenburg/Vorpommern auf besondere Art erkunden können. Beim Team vom Museumsbistro bekommt man die notwendige Stärkung für den Familientag auf dem Ausstellungsgelände. Die Schweriner Eisenbahn- und Modellbahntage werden inzwischen alle zwei Jahre ausgerichtet.
 

In den Bilddokumentationen soll ein Rückblick auf die Schweriner Eisenbahn- und Modellbahntage gegeben werden. Dabei ist nur ein Streifzug durch viele erfolgreiche Veranstaltungen möglich und kann auf keinen Fall ein vollständiges Bild abliefern. Die Autoren hoffen, hierdurch einen Eindruck zur Entwicklung des Museums und der Vielfalt dieser speziellen Ausstellungstage zu vermitteln und zu einem Besuch anzuregen. Diese Bildergalerien werden ständig ergänzt und erweitert.

   - Bilddokumentation 1: die Modellbahnschau vor, während und nach den Veranstaltungstagen

   - Bilddokumentation 2: Gäste und Organisatoren, sowie die Preisträger des Anlagenwettbewerbs

   - Bilddokumentation 3: die Fahrzeugschau im Aussengelände bei Tag und Nacht